Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 26.12.07, 23:21
Benutzerbild von simutiger
simutiger simutiger ist offline
-=Foren-Admin=-
 
Registriert seit: 21.03.07
Geschlecht: männlich
Ort: Emmen Valley (Schweiz)
Staffel 6 - Episode 17/18
Beiträge: 18.674
simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott simutiger ist ein Forumgott
Verschollen auf dem Spiegelmaterie-Mond

Die folgende Theorie basiert auf der Idee und dem Modell von MikeNY: http://mirrormattermoon.blogspot.com/



Einführung – “Guys. Where are we?”

Zitat:
Colleen: They have a sailboat.
Ben: How?
Colleen: I have no idea
Juliet: So they have a boat. Sailing in circles will keep them busy.
Colleen: They'll find us!
Was meinte Juliet mit ihren Worten? Wieso berichtete Desmond verzweifelt, gleich in welche Richtung er segle, er würde immer auf der Insel landen? Weil sie sich auf einem zweiten Trabanten (umgangssprachlich: Mond) der Erde befinden! Und der Orbit dieser Wasserkugel, auf der sich nur die Inseln befinden, liegt innerhalb der Erde! Viele werden nun den Kopf schütteln und das für Unmöglich halten. Aber was wäre, wenn dieser Trabant aus exotischer Spiegelmaterie besteht, die für unsere Augen unsichtbar ist? Exotische Spiegelmaterie hat seine theoretische Grundlage in der modernen Teilchenphysik. So glaubt der australische Teilchenphysiker Dr. Robert Foot, dass sich Spiegelmaterie überall um uns herum befindet: "Da draussen könnten Spiegelmaterie-Sterne, -Planeten und -Galaxien sein."

Die durch Wissenschaft und Pseudowissenschaft inspirierte Theorie geht also davon aus, dass sich die Inseln auf einem Mond aus Spiegelmaterie befinden, der sich innerhalb der Erdkugel auf einer elliptischen Bahn ums Erdzentrum bewegt. Wie die Erde selbst, besitzt dieser Mond auch eine Eigenrotation. Tönt kompliziert. Das Geheimnis könnte aber durch eine einzelne Filmsequenz enthüllt werden: Die Erde verschwindet langsam und geht in den Spiegelmaterie-Mond über, der schliesslich vom rotierenden Lost-Logo überdeckt wird.

Schaut Euch doch mal das Video des rotierenden Lost-Logos an und lasst Euch das Gelesene durch den Kopf gehen. Lost-Logo-Video: http://www.youtube.com/watch?v=xibwYAhoo1Y

Oder lieferten uns die Produzenten etwa mit dem Dharma-Logo aus dem Sri Lanka Video einen Hinweis auf die Lage der Insel?



Exotische Spiegelmaterie

Spiegelmaterie (engl.: Mirror matter oder Alice (!) matter), nicht zu verwechseln mit Anti-Materie, ist eine bislang nicht nachgewiesene Form von Materie und soll - so die Theorie - eine Art "Reflexion" normaler Materie sein.

Folgender deutschsprachige Artikel liefert eine Überblick zum Thema Spiegelmaterie: http://science.orf.at/science/news/61987

Der Physiker Robert Foot von der University of Melbourne schreibt in seinem Buch „Shadowlands – Quest for Mirror Matter in the Universe“ (http://www.ph.unimelb.edu.au/~foot/3chap.pdf)

Zitat:
Mirror matter... would be completely invisible to us! If you had a rock made of mirror matter on your hand, it would simply fall through your hand and then through the Earth, and it would end up oscillating about Earth's centre.
Spiegelmaterie ist also für uns unsichtbar. Es gibt aber eine weitere interessante Eigenschaft dieser Materie in Zusammenhang mit Elektromagnetismus und Gravitation:

Zitat:
The particle interactions of mirror matter are "right-handed," whereas the particle interactions of our matter are "left-handed." So the two types of matter don't talk too much, save for a couple of exceptions, the most interesting of which allows the electromagnetic force to be felt across the "worlds" through the sharing of photons. Gravity, however, transcends the two opposing forms of matter, and so gravitational fields are shared across the two worlds.
Wir gehen nun in der Folge davon aus, dass durch elektromagnetische Vorgänge ein Übergang von normaler zu Spiegelmaterie möglich ist.

Damon Lindelof sagte zum Lost-Finale im Jahr 2010: "Somewhere just outside the Crab Nebula is where it will all end, geographically." Und was ist auf dem Umschlag von Dr. Robert Foots Buch abgebildet? Der Krebsnebel (engl.: Crab Nebula)!




Der Mond

Der Trabant (umgangssprachlich: Mond) hat laut Modell von MikeNY einen Durchmesser von ungefähr 6.1 km, was einen Umfang von 38.3 km sowie eine Fläche von 467 km2 ergibt (entspricht etwa der Grösse des Jupitermonds Praxidike).

Oberfläche: Zwei (oder noch mehr?) Inseln, Rest Wasser. Der Mond ist in Bewegung und oszilliert ums Erdzentrum auf einer elliptischen Bahn. Wenn er die Extreme seiner Bahn erreicht bremst er ab und erreicht beinahe die Erdoberfläche. Er dreht sich auch um seine eigene Achse (genau wie das Lost-Titellogo).



Da wir uns in einer Spiegelmaterie-Welt befinden, müssen wir annehmen, dass der Trabant selber von einem Spiegelmaterie-Mond umkreist wird und auch Sterne und Planeten aus Spiegelmaterie existieren. Es wäre irreführend, anzunehmen, die Inseloberfläche werde von Lichtteilchen unserer Sonne aus „normaler“ Materie bestrahlt und die Inselbewohner bekämen nichts vom Orbit „ihres“ Trabanten innerhalb der Erde mit, aber würden unsere Sonne wahrnehmen.

Der Orbit

Ein Umlauf ums Erdezentrum (Orbitalperiode) dauert 288 min (4.8 h). Dies bedeutet, dass der Trabant alle 144 min (2.4 h) ein Extrempunkt seiner elliptischen Bahn erreicht, abbremst und in die Nähe der Erdoberfläche gelangt. Da die Erde 24 h für eine Eigenrotation benötigt, ergibt dies zehn verschiedene Orte auf unserer Erde, wo der Spiegelmaterie-Trabant in die Nähe der Erdoberfläche (bzw. Wasseroberfläche) gelangt (10 Punkte = 24h / 2.4 h). Ein Punkt sollte bei einem Seegraben in der Nähe von Bali liegen (4 miles below sea level, 8°15'1" South of the equator, 62°34'2"). Die Koordinaten lauten dann für diesen Punkt: 118° 26’58’’ E, 8° 15’1’’ S.

Unter den getroffenen Annahmen lassen sich nun zehn Orte bestimmen, wo der Mond in die Nähe der Erd- bzw. Seeoberfläche gelangt: fünf liegen auf dem 8. Breitengrad der nördlichen Hemisphäre (genau: 8° 15’1’’ N), und fünf auf dem 8. Breitengrad der südlichen Hemisphäre (genau: 8° 15’1’’ S). Um es nachzuprüfen, empfehle ich einen Globus hervorzukramen…




Geändert von simutiger (19.01.08 um 12:41 Uhr)
Mit Zitat antworten